Stückeläckerweg 2a, 69168 Wiesloch
TEL 06222 - 30 464 - 0
Stückeläckerweg 2a
69168 Wiesloch
Tel 06222 - 30 464 - 0

Blog

Zahnerhalt durch Wurzelspitzenresektion mit MTA

Konnte eine tiefliegende Zahnentzündung nicht vollständig mit einer Wurzelbehandlung therapiert werden, ist eine Wurzelspitzenresektion (WSR) die letzte Möglichkeit zum langfristigen Zahnerhalt.

Sofortimplantation: Zahnimplantate in nur einer Sitzung?

Wird ein Zahnimplantat sofort nach der Zahnentfernung in die entstandene Lücke im Kiefer eingesetzt, spricht man von einer Sofortimplantation.

Was Sie über Zahnersatz auf Zahnimplantaten wissen müssen

Zahnersatz soll nach einem Zahnverlust naturgetreu die Funktion und Ästhetik eines oder mehrerer Zähne wiederherstellen. Eine Zahnlücke kann dann mit einer Zahnbrücke, Zahnkrone oder Zahnprothese unauffällig geschlossen werden. Eine besonders komfortable und moderne Lösung ist dabei der Zahnersatz auf Zahnimplantaten.

Laser beim Zahnarzt: schnelle Hilfe bei Parodontitis

Bei der Parodontitis (im Volksmund auch Parodontose genannt) handelt es sich um eine durch Bakterien verursachte Zahnfleischentzündung: Sammeln sich Keime im Zahnbelag an, verursachen sie eine Infektion des Zahnhalteapparat, die bis in den Kieferknochen reichen kann.

Nicht immer klug und weise: die Weisheitszähne

Unsere Weisheitszähne brechen im Gegensatz zu den übrigen Zähnen meist spät – auch häufig erst im Erwachsenenalter – in die Mundhöhle durch. Leider führen sie nicht, wie ihre Bezeichnung vermuten lässt, zu mehr Weisheit, sondern sehr oft zu erheblichen Beschwerden, die nur durch eine Weisheitszahnentfernung in einem oralchirurgischen Eingriff behoben werden können.

Der Weg zum stabilen Zahnimplantat – wie lange sollte Einheilungszeit dauern?

Umso schneller eine Zahnlücke mit einem Implantat gefüllt wird, desto weniger wirkt sich der Zahnverlust auf das Gebiss aus. Allerdings sollte die Behandlung nicht nur zeitnah, sondern auch mit Bedacht durchgeführt werden. Denn der Körper braucht Zeit um zu heilen, damit die künstliche Implantat-Wurzel stabil mit dem Kieferknochen verwachsen kann.

Mit Knochenaufbau mehr Halt für Zahnimplantate

Ist ein Zahn verloren gegangen, sind Zahnimplantate oftmals eine ideale Lösung. Denn die künstlichen Zahnwurzeln kommen den natürlichen Zähnen am nächsten, da sie in den Kiefer eingesetzt werden und dem Patienten seine Lebensqualität beim Essen, Sprechen und Kauen zurückgeben. Das Implantat muss fest mit dem Kieferknochen verwachsen, um den späteren Zahnersatz wie Krone, Brücke oder eine andere prothetische Lösung, stabil darauf befestigen zu können. Dafür muss ein solides Knochenfundament im Kiefer vorhanden sein. Manchmal fehlt es allerdings an ausreichender Knochenmasse, sodass nun eine chirurgische Augmentation, ein Knochenaufbau im Kiefer, erforderlich ist.

Was ist Parodontitis und wie kann ich vorbeugen?

Eine Parodontitis (im Volksmund auch als Parodontose bezeichnet) zeigt sich zuerst durch entzündetes, empfindliches Zahnfleisch, Zahnfleischbluten und Mundgeruch.

Leiden Sie unter Zahnarztangst? Wir bieten Ihnen Behandlungen unter Vollnarkose als Lösung!

Zahnarztangst, auch Dentalphobie genannt, betrifft zahlreiche Deutsche. Laut Statistik sind beinahe 13 Prozent der Bevölkerung sogenannte Angstpatienten, die einen Gang zum Zahnarzt unter allen Umständen vermeiden. Um jedoch die Gesundheit der Zähne zu erhalten, wird ein Zahnarztbesuch zweimal im Jahr empfohlen.

Zahnimplantate: Ein sicherer Eingriff durch präzise Planung

Das Einsetzen von Implantaten als künstliche Zahnwurzeln ist seit den 1980er Jahren üblich. Doch während frühere Verfahren einen stärker risikobehafteten Eingriff darstellten, kann die heutige navigierte Implantologie Erfolge vorweisen, die früher nur sehr schwierig erreichbar waren.