Stückeläckerweg 2a, 69168 Wiesloch
TEL 06222 - 30 464 - 0
Stückeläckerweg 2a
69168 Wiesloch
Tel 06222 - 30 464 - 0

Weisheitszahnentfernung –

Problemen zuvorkommen

Warum ist es häufig notwendig einen Weisheitszahn zu entfernen? Nun, nicht selten herrscht schlicht Platzmangel in den Kieferhälften, und die Zahnreihe kann die Weisheitszähne nicht regulär aufnehmen. Die Folge: Sie brechen nur unzureichend durch, erfüllen ihre Funktion nicht oder mangelhaft und verschieben unter Umständen die gesamte Zahnreihe. Es kann zu Entzündungen, zur Bildung von Zysten, Fehlstellungen oder Funktionsstörungen kommen. So weit möchten wir es gar nicht erst kommen lassen.

 

Weisheitszahnentfernung 

 

Häufige Patientenfragen zur Weisheitszahnentfernung

 

Kann man Weisheitszähne unter Vollnarkose entfernen lassen?

Ja, eine Weisheitszahnentfernung unter Vollnarkose ist bei uns möglich. In der Regel empfehlen wir die örtliche Betäubung für den Eingriff. Für besonders sensible oder ängstliche Patienten und bei Eingriffen, in denen mehrere Weisheitszähne während einer Sitzung entfernt werden sollen, besteht aber auch die Möglichkeit einer Vollnarkose.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Weisheitszahnentfernung und dem normalen Ziehen eines Zahns?

Weisheitszähne (Dentes sapientes), die sich im Kiefer zu breit machen und die Stellung der anderen Zähne behindern oder eine für den normalen Zahn ungewöhnliche Wurzelform aufweisen, werden oftmals nicht „gezogen“. Es kommt ein schonenderes Verfahren zur Anwendung: Wir hebeln den Weisheitszahn nach operativer Freilegung des Knochens sanft aus dem Kiefer heraus. Die Weisheitszahnentfernung findet ambulant und meist unter örtlicher Betäubung statt.

 

Ist eine Weisheitszahnentfernung wirklich so schlimm?

Einfache Antwort: Nein. Mit den heutigen Methoden ist eine schonende, schmerzfreie und schnelle Entfernung der Weisheitszähne unkompliziert möglich. Und wenn doch große Sorge besteht, kann der Eingriff gerne auf Wunsch in Vollnarkose erfolgen.

 

Weiter zu Wurzelspitzenresektion